Polizeipräsident als begnadeter Fliesenleger

"Freie Presse" - Stippvisite in der nagelneuen Dreifeldhalle des Polizeisportvereins
 an der Forststraße - Am 26. Januar Tag der offenen Tür


Das neue Domizil des CPSV ist fertig gestellt - die Sportgeräte können eingeräumt werden.   -Foto: Andreas Seidel

Von Mario Schmidt

Das soll es heutzutage auch noch geben: Eine neue Sporthalle wird überpünktlich fertig, und die Baukostenüberschreitung beträgt null Euro. So geschehen im künftigen Domizil des Chemnitzer Polizeisportvereins (CPSV) an der Forststraße, das am 25. Januar mit rund 250 geladenen Gästen eingeweiht wird. Horst Wawrzynski, Chemnitzer Polizeisportpräsident und gleichzeitig Vereinschef des CPSV, hat es mit seinem Team geschafft. Nach mehrjährigen Nervenkrieg um die Fördermittel für das 2,7-Millionen-Euro-Projekt steht die Halle - in hellen Farben erstrahlend. Dabei stellte Wawrzynski unter Beweis, dass er sich um den Titel "Handwerklich begabtester Vereinspräsident der Stadt" bewerben kann. Sowohl das Foyer als auch die Teeküche auf der Hallenempore wurden von ihm höchstpersönlich gefliest.
  Bis auf wenige Restarbeiten ist der Neubau fertig. "Ich ziehe den Hut vor der Firma Züblin als Generalunternehmer. Die einzelnen Gewerke, so unterschiedlich sie auch waren, haben hervorragend harmoniert.", betonte der CPSV-Chef während der gestrigen "Freie- Presse"-Stippvisite. An Foyer schließen sich auf der linken Seite ein Zimmer für den Hallenwart, ein bereits komplett eingerichteter Kraftsportraum sowie großzügig ausgelegte Sanitär- und Umkleideräume an. Alles behindertengerecht. "Ich denke, dass sich unserem Verein in Zukunft verstärkt auch Versehrtensportler anschließen werden. Als 25. Sektion gründet sich demnächst eine Badmintonabteilung", so Wawrzynski.
  Und dann geht es hinein in die 45x27 Meter große Dreifeldhalle. 

Das Schmuckstück verfügt über einen Schwingboden mit Kunststoffbelag und wird durch eine Deckenstrahlheizung auf durchschnittlich 18 Grad Temperatur gebracht. Von der Empore aus können 150 Zuschauer auf knallig blauen Sitzen das sportliche Geschehen verfolgen. Der Rundgang zeigt: Es hat sich für den 2000 Mitglieder starken CPSV (davon nur 10 Prozent Polizeiangehörige) gelohnt, das finanzielle Risiko einzugehen. Schließlich trägt der Verein einen Eigenanteil  von rund einer Million Euro. "Eines unserer wichtigsten Ziele muss es jetzt sein, den CPSV so schnell wie möglich zu entschulden", unterstreicht Horst Wawrzynski - und verweist in dem Zusammenhang auf die vor wenigen Wochen ins Leben gerufene Bausteinaktion. 
Zur Erklärung: Leute mit Herz für den (Jugend-)Sport können Fliesen unterschiedlicher Größe für den Eingangsbereich der Halle kaufen und sich darauf verewigen. Die größte Fliese (49,5x33 cm) kostet 770 Euro, die Preisspanne reicht bis hinunter zu 15 Euro. Faltblätter zu dieser Aktion liegen in den Chemnitzer Filialen der Sparkasse sowie bei der Deutschen Bank aus. Nähere Informationen sind außerdem in der CPSV-Geschäftsstelle unter Ruf Chemnitz 415160 bzw. 4992422 erhältlich.
  Während einige Firmen bereits Knete locker gemacht haben, lässt die Resonanz aus der Bevölkerung bisher zu wünschen übrig. "Dementsprechend setze ich meine Hoffnungen in den 26. Januar, wo wir ab 10 Uhr zum Tag der offenen Tür einladen.", blickt Wawrzynski voraus. Interessenten können die neue Sportstätte dann begutachten und sich vom Leistungsvermögen mehrerer CPSV-Sektionen überzeugen.  

Quelle: Freie Presse - 15.01.2002