SACHSEN-ASSE 2002: Rapid boomt im 90. Jahr seit der Gründung
Kinderkombi aufpoliert

Zahlreiche Kids haben beim BSC Rapid Kappel eine neue Heimat 
gefunden.                                                   
     Foto: Andre Schäfer


Von Mario Schubert

 

   Pünktlich zum 90jährigen Bestehen boomt der BSC Rapid Chemnitz stärker denn je.  "Seitdem wir unsere Bedingungen hier an der Irkutsker Straße entschei- dend verbessern, haben sich vor allem Kinder und Jugendliche im Verein angemeldet", berichtet Präsident Christian Scharf stolz. Den Rapidlern stehen inzwischen drei Rasenplätze und ein Hartplatz zur Verfügung, wobei der dritte Rasenplatz auf der ehemaligen "Flughafenkippe" entstand.
   Der Kappler Verein beherbergt ca. 550 Mitglieder in den Sparten Fußball, Tischtennis, Kegeln, Popgym- nastik und Allgemeine Sportgruppen. Die Hälfte der Sportlerinnen und Sportler sind Jugendliche bis 18 Jahre. "Wir wollen den Kids nicht nur eine sportliche, sondern vor allem eine soziale Heimat bieten", weiß Scharf um die Problematik im dicht besiedelten Ortsteil Kappel.
   Seit Jahren bemühen sich die Vereinsoberen, um den BSC Rapid zu einer richtig interessanten Adres- se in der Chemnitzer Sportlandschaft zu machen. So soll im November das neue Büro-, Wohn- und Vereins- objekt an der Irkutsker Straße fertiggestellt und seiner Nutzung übergeben werden. Dabei schlug man quasi zwei Fliegen mit einer Klappe. Wird doch jetzt eine ehemalige Kinderkombination aus DDR- Zeiten, die leer stand und das Bild des Wohnumfeldes negativ beeinflusste, umgebaut und genutzt. Mit Hilfe eines Kredits investiert der BSC ca. 1,2 Millionen Euro in das Objekt. Dabei wurden seit Beginn des Projektes sechs neue Arbeitsplätze geschaffen. Außerdem entstanden im Objekt sechs neue Wohnungen, die ausschließlich von Vereins- mitgliedern genutzt werden. Neben dem Vereinsgebäude entstehen gleichzeitig eine öffentliche Gaststätte sowie eine 

Physiotherapie und eine Sauna, die nicht nur den Vereinsmitgliedern sondern hauptsächlich den Menschen aus dem unmittelbaren Wohnumfeld zur Verfügung steht. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger aus dem Vereinsumfeld wurden bei der Gestaltung des Objektes und der Anlagen mit einbezogen und fanden somit im Verein neue Aufgaben, eine soziale Heimat und nicht zuletzt das Gefühl gebraucht zu werden. Zudem haben Vorstandsmitglieder persön- liche Patenschaften für sozial Schwache übernommen und diese u.a. bei Behördengängen. der Wohnraum- suche und der Integration in das öffentliche Leben unterstützt.
   Das unmittelbar an das Vereinsgebäude angrenzende Leibnitz-Gymnasium kann die  Sport- anlagen des BSC Rapid für seine schulsportlichen Aktivitäten kostenfrei nutzen. Übungsleiter des Vereins stellen sich jährlich für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen der Stadt Chemnitz in der Ferienzeit zur Verfügung. So führt der BSC in jedem Sommer ein Fußballcamp für Jugendliche durch, das sich in- zwischen einer ausgezeichneten Resonanz erfreut. Rapid ist jedoch nicht nur ein Verein für "Junge". Ein spezieller Kurs "Pop-Gymnastik für Rentner" hält die "älteren Semester" gesundheitlich fit und führt sie ans Vereinsleben heran.
   Aufgrund der entstandenen sportlichen und sozialen Bedingungen wurde der BSC Rapid Chemnitz-Kappel im August dieses Jahres zum DFB-Nachwuchsstütz- punkt ernannt. Dies soll verdeutlichen, das der BSC mit seinem Engagement beispielgebende Arbeit leistet und als Sportverein nicht nur in Chemnitz sondern in ganz Sachsen eine Vorreiterrolle und Vorbildwirkung vor allem in sozialer Hinsicht leistet. 

Quelle: blitzpunkt Chemnitz - 12.10.2002